top of page
  • amalia11

Innen und Außen


Das ewige Spiel mit dem Gleichgewicht und dem Ungleichgewicht.


Wenn wir die Augen schließen und es in uns ganz still werden lassen, den Atem ruhig durch die Nase ein- und durch den Mund wieder ausströmen lassen, dann wird es uns möglich wahr zu nehmen was wirklich ist.

Wenn wir die Augen schließen und unseren Blick sinnbildlich nach innen richten, dann wird es uns möglich wahr zu nehmen was alles wirklich in uns ist.

Probiere es aus. Leg dein Smartphone für einen Moment auf die Seite, oder wende dich von deinem Computer ab und fühle … es ist viel was da ist, nicht wahr? Das ist Deine unglaublich reiche Innenwelt.

Manches in ihr schreit, manches redet ununterbrochen, manches tut vielleicht weh und manches fühlt sich hoffentlich auch wohl an. Das ist es was uns Menschen ausmacht.

Wenn Du nun die Augen wieder öffnest, Deinen Blick nach draußen richtest, in die Welt, die Dich umgibt. Was siehst Du da? Ist es bunt? Ist es laut? Ist es schön, oder stört Dich etwas? Das ist die große Welt, in der Du lebst!


Ich denke eine der wesentlichsten Aufgaben, die unser Mensch-Sein ausmacht, ist es, daß wir mit unserer reichen Innenwelt in unserer großen Außenwelt wirklich gut präsent sind und auf diese Art und Weise wirken.


Es sind die Sinne die diese beiden Welten massgeblich miteinander verbinden. Unsere Augen, Ohren, Nase, Mund und Haut. Sie sind wie ein Tor zwischen unserem Innen und dem Außen.

Halte nun bitte noch einmal Inne und spüre, kannst Du beide Welten gleichermassen wahr nehmen? Fühlst Du Dich in Balance zwischen dem Innen und dem Außen?

Es muss nicht unbedingt sein … ehrlich gesagt, ist das sogar ein Zustand, den wir immer nur für einen Moment lang erleben, um ihn dann schon wieder zu suchen. Das ewige Spiel mit dem Gleichgewicht und dem Ungleichgewicht!

Aber wir Menschen haben ein wunderbares Werkzeug, daß uns genau da immer wieder helfend zur Seite steht - der Atem! Der bewusste Atem hilft uns die Balance zwischen unserer Innenwelt und der Außenwelt herzustellen. Immer und immer wieder … das ist Leben!


Dieser Artikel wurde ursprünglich für das Moment-Magazin der Rudolf Steiner Schule Wien Mauer geschrieben. Hier geht es zur online Ansicht des Magazins: Ausgabe BALANCE Herbst 2023



22 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page